skip to content

Altberger, Ludwig (Lazar)

 

Altberger, Ludwig (Lazar)

 

erstellt von Friedhelm Ebbecke-Bückendorf                                                 Zuletzt aktualisiert: 28.02.2015

Familienname

Altberger

Vorname

Lazar, genannt Ludwig

Geburtsname

--

Geburtsdatum

11.12.1876 [Angabe Tochter Hannah Gunz]

Geburtsort

Beregovo (Österreich-Ungarn, heute Ukraine) [Hannah Gunz]

Familienstand

verheiratet

Mutter

 

Vater

 

Geschwister

 

Ehepartner

Regina geb. Elias, * 15.08.1877, Y 30.09.1927

Kinder

Max * 18.12.1902 in Beregovo/Beregszasz, betrieb von 1928 - 1930 ein Bekleidungsgeschäft in Eschweiler [Zeitungsanzeigen], überlebte KZ Theresienstadt, starb 1974 [Angabe seines Bruders Karl] oder 1977 [Angabe seiner Schwester Hannah] in den USA

Paula Goldstein geb. Altberger * 1.02.1905 Beregovo/Beregszasz, Flucht 12/1938 England [NS-Dokumentationsstelle. Köln], lebte in den USA, später Schweden, starb dort 29.08.1978 [Aussage ihrer Schwester Johanna]

Lipót/Leopold, * 1906, wahrscheinlich identisch mit Arnold A. [Yad Vashem]

Arnold * 07.10.1907 Bilky (CSSR), Flucht 1937 Tschechoslowakei, wahrscheinlich weitere Flucht nach Ungarn. Zwangsarbeit für die ungarische Armee, kam beim Minenräumen 1942 ums Leben [Yad Vashem]

Sidonie Björk geb. Altberger * 22.08.1909 Bilky (CSSR), Flucht nach Holland, von dort deportiert, 1945 aus dem KZ Ravenbrück befreit [NZ-Dokumentationsstelle Köln] Y 30.11.1980 in Göteborg, Schweden [Aussage ihrer Schwester Johanna]

Rosa Seiden geb. Altberger * 12.02.1911 Frankfurt [G-Frankfurt/Main 293/1911], Flucht nach Belgien, 1943 mit ihrer Familie nach Auschwitz deportiert und ermordet [Angabe bestätigt, NS-Dokumentationszentrum Köln]

Samuel (Sanny/Samy) * 17.07.1912 Frankfurt [G-Frankfurt/Main 1397/1912], 1939 Flucht Palästina, im gleichen Jahr noch Rückkehr nach Europa, interniert in Frankreich, deportiert Auschwitz, überlebt [Angabe bestätigt, NS-Dokumentationszentrum Köln] , Y 30.09.1989 Dallas/Texas [Aussage der Schwester Johanna; Briefs: 1.10.1989]

Hermann * 25.10.1913 [Johanna Gunz-Altberger] in Dudelange/Luxemburg, wanderte 1938 mit Familie nach Argentinien aus, Y 11.11.1986 [Aussage der Schwester Johanna]

Johanna/Hannah Gunz geb. Altberger * 07.06.1918 Eschweiler [G-E 1918-095], 1936 emigriert und überlebt [Angabe bestätigt, NS-Dokumentationszentrum Köln], Y in Israel 2012 [Auskunft des Bruders Karl]

Karl/Reuben/Ruben * 18.11.1919 Köln-Lindenthal [Briefs], wanderte 1939 nach Palästina aus, verheiratet, lebt seit 2000 in Denver, USA.

Weitere Verwandte

 

Beruf

Schuhmacher und Partiewarenhändler

Letzte E'ler Adresse

Markt 21

Deportation etc.

- -

Todesdatum

13.08.1929 [Auskunft Sohn Karl Altberger]

Todesort / Ursache

Brünn, Tschechoslowakei, wahrscheinlich Selbstmord [Aussage Tochter Johanna]

Entkommen?

--

Sonstiges

1926 Repräsentant (Stellvertreter) in der jüdischen Gemeinde

 

Die Familie zog am 24.11.1913 von Düdelingen nach Eschweiler[Hausbuch Markt 21] .

Nach dem Tod seiner Frau verließ Ludwig Altberger etwa Anfang 1928 Eschweiler, seine Kinder folgten ihm wenige Monate später, kamen dann aber nach Eschweiler und Köln zurück. Altberger versuchte, in der Tschechoslowakei eine neue Existenz aufzubauen, was misslang.

 

In einem Brief der „Kriminalabteilung“ der Stadtverwaltung Eschweiler vom 23. August 1938 an die Stadt Aurich wird die Behauptung aufgestellt: „Der Vater des [Hermann] Altberger führte in den damaligen Jahren in hiesiger Stadt ein Konfektionsgeschäft. Im Jahre 1928, nachdem er mehrere Firmen um größere Beträge betrogen hatte, flüchtete er von hier. […] Gez. Janhsens, Kriminal-Oberassistent.“ (Quelle: Landesarchiv Niedersachsen, Außenstelle Aurich). Ein Beweis für diese Behauptung ist bisher nicht aufgetaucht.

Stolperstein?

nein


 

 

Coded with valid XHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker, design by Werbeagentur Toporowski

Copyright © 2012