skip to content

Jenny Mimetz geb. Elkan

 

Jenny Mimetz geb. Elkan

Stolperstein verlegt am 13. Dezember 2011, Marienstraße 45 (heute Kino Primus-Palast), Eschweiler

Text für den Stolperstein:
HIER WOHNTE
JENNY MIMETZ
GEB. ELKAN
JG. 1912
FLUCHT 1938
HOLLAND
INTERNIERT
DEPORTIERT
SOBIBOR
ERMORDET 16.7.1943

Kurzbiographie:

Jenny Mimetz starb im Vernichtungslager Sobibor. Die älteste der drei Töchter von Paula und Benno Elkan soll trotz ihrer schweren Behinderung (sie war durch Kinderlähmung auf Krücken angewiesen) in den Niederlanden im Widerstand gearbeitet haben. Im August 1938 war sie nach Susteren, Niederlande, Marktstraße 12 gezogen. Ein Gedenkstein vor dem Rathaus von Susteren verzeichnet ihren Namen und den ihres Mannes Fritz Mimetz als Opfer des Weltkriegs. Sie wurde 31 Jahre alt. Ihre beiden Schwestern Hilde und Helga überlebten den Holokaust.

Jenny Mimetz geb. Elkan im Personenarchiv

 

Coded with valid XHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker, design by Werbeagentur Toporowski

Copyright © 2012